Startseite |  Impressum |  Datenschutz | 

 
 
 

Sie befinden sind hier: Büter Hebetechnik » Produkte » Autoheber-Autolifte » Index

Autolifte und -heber

Auf Schienen verfahrbarer Autoheber

Auf Schienen verfahrbarer Autoheber

Autolifte und –heber kann man gut mit dem klassischen Güteraufzug vergleichen. Nur, dass die zu transportierende Last ausschließlich Autos sind.
Eingesetzt wird diese Hubtischbauart sowohl im privaten, wie auch im gewerblichen Bereich. Dabei verwenden Privatpersonen Autoheber oftmals als versenkbare Garage. Während man Sie im gewerblichen Bereich zumeist in Autohäusern findet, wo sie den Transport von Automobilen zwischen mehreren Ausstellungsebenen ermöglichen.

Richtpreise

Oftmals werden wir gefragt, wie viel ein typischer Autolift kostet. Aus diesem Grund finden Sie im Folgenden einige Richtpreise für verschiedene Varianten (inkl. Montage):

Zusatzausstattung

Genau, wie bei den anderen Hubtischbauarten, setzt die Büter Hebetechnik GmbH auch bei den Autoliften und –hebern auf eine modulare Bauweise. Hierdurch lassen sich individuelle Anforderungen leicht umsetzen und die Ausstattung den unterschiedlichen Anforderungen anpassen.

Für Autolifte und –heber erhalten Sie beispielsweise:

Was ist möglich?

Da die Autolifte leicht an Ihre individuellen Anforderungen angepasst werden können, sind vielfältige Einsatzgebiete möglich. Besonders hinweisen möchten wir Sie in diesem Zusammenhang auf die Bilder vier bis sechs der zweiten Fotoseite.

Aufgrund der vorhandenen Platzverhältnisse konnte keine Rampe zu den unterirdischen Parkplätzen gebaut werden. Erschwerend kam hinzu, dass nicht nur die Ebene gewechselt, sondern zusätzlich eine Drehung durchgeführt werden musste.
Aus diesem Grund entschied man sich für einen Autolift mit komplett geschlossener Kabine und drehbaren Unterbau. Hierbei ist die gesamte Hebebühne auf Rollen montiert und kann auf einem Drehkranz um die eigene Achse bewegt werden.
Besonders bequem für die Fahrzeuginsassen ist die Tatsache, dass das Fahrzeug für die Fahrt nicht verlassen werden muss, egal welche der drei Ebenen angefahren wird.

Design: Markus Janzen